Honigbienen (er)trinken im Gartenteich – eine Frage an Bienenkundige

- zuletzt geändert am 5.Dezember 2019

Die Baumblüte in und um Werder ist immer noch in vollem Gange, und die Bienenvölker haben unseren kleinen Teich entdeckt. In Scharen kommen sie um zu trinken, dabei sind einige leider nicht sehr geschickt und üben dann das Nasswerden. Beim Beobachten fiel mir auf, dass dies meist passiert, wenn die Bienen versuchen im Flug über der Wasseroberfläche Wasser zu schnappen. Ich schau schon gar nicht mehr gern hin, weil ich dann nur am Retten der schlechten Schwimmer bin. Den Bienen am tierfreundlich gestalteten Rand geht es hingegen meist gut.

stockente_gartenteich

Stockenten kommen wohl gern an Gartenteiche

bienen_gartenteich2

Hier noch mehr Honigbienen am Uferbereich

wasserlaeufer_gartenteich

Wasserläufer fressen kleinere Insekten, die auf der Wasseroberfläche stranden

Die ertrunkenen Bienen wurden dann von den Wasserläufern (räuberische Wanzenart) oder später von Wasserschnecken verspeist.

Frage an alle Bienenkundigen: Ist das normal, dass einige Bienen, trotz genug Platz am Ufer, das riskante Flugmanöver durchführen und dabei ins Wasser geraten?

Etwas später kamen dann noch zwei weitere Gäste, die sich durch die Bienen nicht stören ließen und fleißig Algen schnabbelten. Ich bat sie, nicht ins Wasser zu machen und die beiden Teichmuscheln in Ruhe zu lassen.

Kommentare

2 replies on “Honigbienen (er)trinken im Gartenteich – eine Frage an Bienenkundige”

  1. Monika sagt:

    Das ist wirklich ein sehr interessantes Thema. Ich habe das bei uns am Teich aber noch nicht beobachten können. Besonders gut finde ich, das du darauf aufmerksam machst, ist ja schon irgendwie komisch. Vlt. mache ich mir auch etwas zu viele sorgen oder merke es nicht. Aber wir brauchen die Bienen zum Leben, deswegen finde ich es gut das du die Bienen aus deinem Teich rettest. Viele Grüße Monika

    • Christian sagt:

      Hallo Monika, danke für deine Anteilnahme. Ein Freund, dessen Vater und Großvater auch imkern, meinte, die Bienen geben bei Unterkühlung (also nur im Frühling oder Herbst) manchmal auch einfach auf, weil sie zu viel Energie ans Wasser verloren haben. Die von mir geretteten Bienen flogen zum Glück fröhlich weiter. Inzwischen geht es, weil die Oberfläche mit Teichrosen, Krebsscheren und Fadenalgen ziemlich zugewachsen ist und das Wasser natürlich auch viel wärmer als im Frühling ist. Die Algen ernte ich immer mal wieder als prima Dünger oder Kompostbeigabe. Besonders die Gojis stehen voll darauf. LG Christian

Kommentar schreiben

Austausch bringt Freude und bringt uns alle weiter! Poste hier deine Fragen und Anregungen zum Beitrag in freundlichem Umgangston.

Neue Kommentare werden meist binnen 48h von mir gelesen und nach Freigabe hier sichtbar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *