Tag Archives: Gartenteich

Service: Gartenpflege

- zuletzt geändert am 8.Dezember 2020

Gartenpflege – Baumpflege – Konzepte für die Förderung
naturnahen Gärtnerns

Neben den gängigen Arbeiten biete ich Beratung an, mit Fokus auf naturnahes Gärtnern, Biotopgestaltung sowie Obstanbau im Klimawandel (siehe auch >Leitartikel).

Einsatzregion: Werder (Havel) und Umland.

Leistungen die ich anbiete:

  • Schnitt von kleineren Bäumen, von Sträuchern und Hecken
  • Freischnitt an Garagen, Pavillons (Rankpflanzen)
  • (Obst)baumpflege inkl.
    • Baumscheiben-Kulturen
    • Form- und Rückschnitt
    • Wundschutz zur Vorbeugung von Infektionen und Schädlingen
    • Schutzvorrichtung bei Fege- oder Verbissgefahr durch Schwarz- und Rotwild
    • Schutz vor Wühlmausfraß mit meiner eigens erfundenen und erprobten Vorrichtung
    • Baum-Profiweißanstrich mit Haltbarkeit bis ca. 7 Jahre
  • Bepflanzung und Pflege von Kräuter- und Staudenbeeten
  • Bodenverbesserung (Struktur, ph-Wert, Humusgehalt…)
  • Anlegen eines gut funtionierenden Komposts
  • Anlegen von Hügel- und Kastenbeeten samt korrekter Befüllung für viele Jahre guten Ertrags
  • Beratung und Anlegen von Kräuterjauchen, entsprechende Bepflanzung – dabei greife ich u.a. auf Bestände aus unserem Revier zurück,
  • Einsatz Effektiver Mikroorganismen (EM)
  • Einsatz homöopathischer Mittel für den Garten
  • Biotopgestaltung für Insekten, Echsen, Lurche, Igel…
  • Wasserstelle / Gartenteich gestalten – Zugänglichkeit, Ufergestaltung, Bepflanzung / Beschattung, Pflege
  • optional:
    • Fällung kleinerer Bäume
    • Baumwurzel abtöten

Durch bei den Arbeiten anfallende Grünanfälle können auf Wunsch entsorgt werden, kostenfrei bis zu ca. 1m³.

Auftragsgestaltung

Preis: Je nach Arbeiten / Absprache ab 25 €/h oder pauschaler Festpreis möglich.

Die Kalkulation hängt von verschiedenen Faktoren ab, u.a. benötigte Ausrüstung, Begehbarkeit und Materialfahrten.

AGB und Datenschutzbestimmungen werden zur Angebotserstellung mit übersandt.

 

weiter lesen →

Fadenlagen-Algenplage im Gartenteich: Problem gelöst

- zuletzt geändert am 6.Dezember 2019

Gartenteich – Ambiente mit Blüte einer Teichrose und Randbepflanzung (Foto: Christian, 2014)

Problem: Fadenlagen!
Lösungsmöglichkeiten kurz gefasst:
Vor allem ziehen bestimmte Wasserpflanzen den Algen die Nährstoffe weg. Der Nährstoffeintrag durch Falllaub kann mittels Netz im Herbst verhindert werden. Eine Beschattung hilft, da Fadenalgen viel Licht und Wärme brauchen. Aber mein bestes Gegenmittel: Nutzen statt bekämpfen. Die Algen sind ein sehr guter Dünger!

Fadenalgen sind Grünalgen und zeigen eine gute Wasserqualität an. Sie vermehrten sich in unserem im Herbst 2012 neu angelegten Gartenteich im Folgejahr rasant und ich musste alle 2-3 Wochen ordentlich mit der „Algenhexe“ ran (Das Teil ist wie eine schmale Klobürste am Stiel konzipiert, allerdings eleganter in der Anwendung). Die noch im Baujahr eingesetzten Krebsscheren und das Hornkraut vermehrten sich gut, um die Krebsscheren herum konnte ich den Effekt der Nährstoffkonkurrenz gut beobachten, denn die Algen verschwanden nahe den Pflanzen. Leider gab es in den flach angelegten Bereichen wegen der starken Erwärmung fast nur noch Algen und selbst das Pfennigkraut hatte Mühe, sich dort ordentlich auszubreiten. Die Stockenten waren im Juni dann auch weg, die futterten vorher immerhin ganz gut die Fadenalgen weg. Die Bienen mögen es sehr, auf den Fadenalgen zu landen und Wasser zu trinken, also entferne ich die Algen schon darum nie „restlos“. weiter lesen →

Winter-Bilder vom Garten (unsere ‚Oase‘)

- zuletzt geändert am 25.Juni 2017

Heute schaute ich mal im Garten nach dem rechten und habe ein paar schöne Winter-Bilder für euch mitgebracht. Nachdem ich eben etwas Frust mit dem Plugin „Easy Gallery“ hatte, weil’s zwar easy aber auch ohne Ergebnis war, habe ich dank der >>Ratgeberseite von Mathias R. Ludwig nun das „WP Photo Album Plus“ – Plugin erfolgreich zum Einsatz gebracht.
weiter lesen →

Honigbienen (er)trinken im Gartenteich – eine Frage an Bienenkundige

- zuletzt geändert am 8.Juli 2020

Die Baumblüte in und um Werder ist immer noch in vollem Gange, und die Bienenvölker haben unseren kleinen Teich entdeckt. In Scharen kommen sie um zu trinken, dabei sind einige leider nicht sehr geschickt und üben dann das Nasswerden. Beim Beobachten fiel mir auf, dass dies meist passiert, wenn die Bienen versuchen im Flug über der Wasseroberfläche Wasser zu schnappen. Ich schau schon gar nicht mehr gern hin, weil ich dann nur am Retten der schlechten Schwimmer bin. Den Bienen am tierfreundlich gestalteten Rand geht es hingegen meist gut.

Stockenten kommen wohl gern an Gartenteiche

Hier noch mehr Honigbienen am Uferbereich

Wasserläufer fressen kleinere Insekten, die auf der Wasseroberfläche stranden

Die ertrunkenen Bienen wurden dann von den Wasserläufern (räuberische Wanzenart) oder später von Wasserschnecken verspeist.

Frage an alle Bienenkundigen: Ist das normal, dass einige Bienen, trotz genug Platz am Ufer, das riskante Flugmanöver durchführen und dabei ins Wasser geraten?

Etwas später kamen dann noch zwei weitere Gäste, die sich durch die Bienen nicht stören ließen und fleißig Algen schnabbelten. Ich bat sie, nicht ins Wasser zu machen und die beiden Teichmuscheln in Ruhe zu lassen.