Gefriermethode, Leichtes Wasser – Erfahrungsbericht

- zuletzt geändert am 2.November 2017

Seit dem ersten Bericht über leichtes Wasser, also Wasser ohne Deuterium oder zumindest Deuterium-abgereichtert und seine Bedeutung im Trinkwasser habe ich wochenlang mit der Anleitung, welche Wolfgang Utz auf rumoro.de gestellt hatte, leichtes Wasser selbst hergestellt und damit experimentiert.

Zur Erinnerung: „Leichtes Wasser“ wird laut Angaben von Dr. Tamàs Berkènyl bei Diabetes verschrieben, bei Cholesterin- und Sklerose-Problemen und wird auch in der Krebsbehandlung erfolgreich eingesetzt.

Hier noch einmal die Kurzanleitung zum Herstellen von leichtem Wasser aus normalem Leitungs- oder Flaschenwasser mit der Gefriermethode:

  • Pet-Flasche zu 9/10 mit Wasser füllen,
  • im Gefrierfach solange liegen lassen (bei mir ca. 4h), bis sich ca. 1/5 Eis gebildet hat,
  • das Wasser vom Eis trennen – Flascheninhalt durch ein Sieb in eine zweite PET-Flasche umfüllen,
    (das Eis enthält das schädliche Deuterium und muss aufgetaut und das Wasser entsorgt werden)
  • diese Flasche nun ebenfalls ins Gefrierfach legen und
  • weitere 6-8h warten, bis sich ca. 3/4 Eis gebildet hat – das übrige Wasser abgießen, es enthält Schmutz und Chemikalien, welche sich vom Wasser nun getrennt haben,
  • das Eis auftauen lassen – fertig ist das leichte Wasser.

In meinen Experimenten konnte ich erstaunliche Eigenschaften des leichten Wasser feststellen:

  1. Das Leichte Wasser schmeckt sehr, sehr weich – obwohl es nicht über Filter oder Verwirbler / Energetisierer lief.
  2. Das Leichte Wasser nimmt lebensfördernde Informationen ultraschnell auf. Während z.B. ein Wasserbelebungshilfsmittel ein paar Minuten brauchte, um normales Leitungswasser neu zu strukturieren, ging das mit dem leichten Wasser buchstäblich in Sekundenschnelle. So etwas habe ich noch nicht erlebt.
  3. Das potentielle Spektrum, welches das leichte Wasser an lebensfördernden Informationen aufnehmen kann, übersteigt das des normalen Wassers deutlich. Das betrifft die Informationen des AH ebenso wie die des Haussegens und vor allem unseres neuen, selbst entwickelten „lemurianischen Heilwassers“ (*1).
  4. Das Leichte Wasser konnte ich beim Informieren zum „lemurianischen Heilwasser“ so verschlüsseln (lassen), dass es danach seine Informationen beibehielt – seit Anfang Oktober bis heute. Ich lagere es in keinem „Sicherheitsglas“. Das Wasser gibt seine Informationen auf meinen Wunsch hin auf das Wasser in der Umgebung ab (Mutterwassereffekt wie bei den MSQ-Produkten, Nachtrag vom 02.11.206).
  5. Das Entgiften fällt dem Körper mit dem leichten Wasser noch einmal ein Stück leichter.

Wegen des einfachen Herstellens und des offenbar enormen Wirkpotentials empfehle ich, dass jeder einmal mit dem leichten Wasser Versuche anstellt – nach eigenem Ermessen und auf eigene Verantwortung, versteht sich.

Übrigens, Früchte enthalten von Natur aus strukturiertes und leichtes Wasser, da sieht man wieder, wie Gott und Natur jeder Wissenschaft einfach immer Zeitalter voraus sind :).

Aus Regenwasser Trinkwasser machen?

Übrigens habe ich als Ausgangswasser statt Leitungswasser auch Regenwasser (pfui Teufel!) ausprobiert, ein wahres Wunder war geschehen – das fertige Wasser schmeckte hervorragend und war laut Muten mit Pendel völlig gesund. Meinem Körper tat es auch gut. Ob alle guten Lösungen so einfach sind?

*1) Aus den Experimenten entstand mit der Zeit eine neue Produktpalette unter dem Namen „Mein Seelenquell“, kurz: MSQ-Produkte, Anm. Red. www.quant-vital.de/msq-produkte
Links:

Wie ist deine Meinung zum Thema? Schreibe dein Feedback ins Kommentarfeld.

2 Replies

2 replies on “Gefriermethode, Leichtes Wasser – Erfahrungsbericht”

  1. Christian sagt:

    Hallo Olaf, das klingt sehr interessant. War eben auf deiner Website und finde leider nur wenige Informationen oder unvollständige. Baust du die Inhalte noch aus? FB ist für mich nichts mehr. LG Christian

  2. Ich habe damit mein Leben gerettet, das Deuterium in meinem Körper abzureichern. Es gibt viele Möglichkeiten dazu, die ich alle selber entwickelt habe bzw. aus der Bibel abgeleitet habe. Denn die Deuterium-Abreicherung war Inhalt der Reinheits-Vorschriften des Mose. Ich habe dazu viel Literatur erstell. Gib am besten Olaf Fanghänel auf Google ein oder suche unter dem Namen auf Facebook nach mir oder beginne dort auf der Seite Politik und Manipulation oder auf http://www.a-u-zo.com oder a-u-zo@web.de

Schreibe uns dein Feedback!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *