Tag Archives: Garten

Fazit für Aprikosen-Sorten in unserer Oase

- zuletzt geändert am 14.Oktober 2018
Aprikose Bergeron in der Blüte

Aprikose Bergeron in der Blüte

Das Biotop in unserer Oase ist wild, seine Anmut wie ein Rosenstrauch, seine Aprikosenmordlust legendär. So etwa kann ich die Wirkung unseres Standorts auf meine bisherigen Versuche mit verschiedenen AprikosenSorten beschreiben.

Exponiert und daher windig, das mögen Aprikosen gar nicht. Trotz aller gedeihenden Hecken und Sträucher führen die beiden Faktoren auch weiterhin zu häufigen und starken Temperaturschwankungen. Das wiederum ist Stress für die Aprikosen-Bäume, was sich besonders im Wasserhaushalt im Frühling und am Stamm durch Risse bemerkmar macht.

Nach einigen Jahren mit durchgeführten Testpflanzungen und Sämlingsaufzucht bleibt trotz aller traurigen Verluste die Aprikose für mich die göttliche Frucht, meine Lust an weiteren Versuchen ist ungebrochen. Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Aus der Krise zurück in die Dankbarkeit

- zuletzt geändert am 13.August 2018

Es rockt weiter. Nach Turbolenzen im Familiensystem geht es gleich weiter zum materiellen K.o.-Schlag mit mittelbarer und symbolischer Wirkung. Denn wenn im Garten die einzige Wasserversorgung weg bricht, ist das im heißesten und trockensten Sommer seit langer Zeit gar nicht lustig. Anja hat mal nachgeschaut, dieser Sommer ist wohl seit ca. 200 Jahren Rekord. Jedenfalls verabschiedete sich vor einigen Tagen – genauer am Dienstag, genau einen Tag nach der Bestattung für meine Halbschwester – unsere Tiefbrunnenpumpe nach einer halben Stunde Laufzeit, ging einfach aus. Schock; Lebensader des Gartens adè, weil viel zu wenig Regen seit Mai. Dankbarkeit àde. Hallo Frust. Wir wollten doch eigentlich feiern, dass ich ein schwieriges und Kraft zehrendes Familienkapitel hinter mich gebracht hatte. Der erste Wassertank war nicht mal halb aufgefüllt, da ich erst einmal Hecken und Beete versorgen wollte, als sich die Pumpe entschied still zu schweigen. Kein Gold. Toller Plan. 10 min Wartezeit und noch einmal probiert – nichts. Das haute richtig rein und – 2018 wird das wohl langsam zur Gewohnheit – wieder schnaubte ich dem Universum nur noch entgegen: „Du Arsch. Ich hab die Schnauze voll! Das war’s, ich kündige! Was nimmst du eigentlich?! Admin? ADMIN?! Wie soll man denn, wie geht es denn, dass…“ na und so fort. Heul keuch schnaub krampf. Immerhin 1300 Euro für ein Edelmodell von GRUNDFOS in über 20m Tiefe und dann das. Und unser Brunnenfuzzie? Hat wieder mal keine Zeit, ist ja auch nur ’ne Havarie. Tja, da bleib mal ruhig. Da kamen erstmal Emotionen wie Hilflosigkeit, Frust, Ärger. Ich sah schon alles verdorren, schließlich sind im Wildbereich die ersten jungen Lärchen und Robinien tot, Linde und Esche scheinen zu folgen. In den hecken sind immer mehr Lücken zu sehen, wegen abgestorbener Blätter und Zweige. Das hilft die Kapillarwirkung des Lehmbodens auch nichts mehr; er ist metertief staubtrocken und betonhart.
Was auch immer in diesem Jahr transformiert werden wollte, meine Geduld wurde das diesmal auf jeden fall – in Wut. Echt, es reicht. Verdammte Sauerei. Hört dieser Blödsinn denn gar nicht mehr auf?
Und heute, ich hatte so das Gefühl, es gegen die Vernunft nochmal zu versuchen, springt das Teil frech wieder an – als ob nie was war. So dass ich mich mit meinem schönen, anstrengenden Egoanfall wie ein Vollidiot fühle und Fragezeichen habe, so groß wie Wolkenkratzer. Okay Doc, ich bin soweit, werfen Sie mich in den Jacke. Offenbar will das Universum nur noch eines: Dass ich meinen Verstand verliere.

Soweit der Stand vom Ego aus betrachtet…

… doch nun kommen wir zu etwas völlig anderem. Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Homöopathie im Garten: Feldversuche, aktueller Stand

- zuletzt geändert am 7.Oktober 2018
Homöopathie im Garten: Illustration mit Globuli

Homöopathie im Garten

Giftfrei im Garten zu arbeiten ist für mich beinahe selbstverständlich und ich setze etwas härtere Mittel wirklich nur ganz selten ein, wie etwa beim Pfirsich (Details weiter unten). Selbst und biologische Gifte sind und bleiben Gifte. Es gibt zum Glück einen anderen, sanfteren und vollkommen giftfreien Weg, im Garten lenkend und korrigierend einzuwirken. Dabei ist Korrektur eigentlich nur nötig, wenn durch Kulturfehler Pflanzen bereits geschwächt sind. So steht es wohl in jedem vernünftigen Lehrbuch. Doch manchmal ist das nicht so einfach und durch Wetterextreme wie die Trockenheit und Hitze dieses Jahr oder auch unfreiwiligge Fehler können Schwächungen hervorrufen, die nur vorrübergehend sein können. Hier kann neben allgemeinen Maßnahmen die Homöopathie im Garten sinnvoll sein.

Seit letztem Jahr führte ich Dutzende Versuche zur Behandlung mit homöopathischen Mitteln im Garten und auf dem Fensterbrett durch, wobei ich bisher ausschließlich klassische Mittel, also Globuli nehme.

Auf diese Idee kam ich über Britta Maria (Klangraum Freiamt) und das Buch von Christiane Maute: Homöopathie im Garten. Seitdem notiere ich für wichtige Versuche im Gartentagebuch, um den Überblick zu behalten. In diesem Beitrag gebe ich dir, ergänzend zum ersten Beitrag dazu, einen Überblick über einige Versuche.

Übersicht über die Versuche mit der Homöopathie im Garten:

  • Ameisen, mit Blattlauskolonie an Pflanze und Ameisennest
  • Blattläuse an Pflanzen, auf Fensterbrett, im Büro und im Garten
  • Schnecken an Jiaogulan und Radieschen
  • Tomate und Tomatenfäule
  • Pfirsich und Kräuselkrankheit
  • Birne und Gitterrost
  • Apfel und Echter Mehltau Continue reading →
1 Reply

Homöopathie im Garten – Schnecken, Ameisen, Blattläuse u.a.

- zuletzt geändert am 5.April 2018

Über die Homöopathie bei Pflanzen und Christiane Mautes fantastisches Buch „Homöopathie bei Pflanzen“ habe ich bereits berichtet und seit einiger Zeit weite ich meine Versuche auch auf „Schädlinge“ wie Blattläuse, Ameisen und Nacktschnecken aus. Continue reading →

4 Replies

Danke für die Fülle, ganz im Einklang mit der Natur

- zuletzt geändert am 23.Oktober 2016

danke, dass du in meinem Leben bist :)

Zwischen all den gerade 2015 und 2016 doch sehr herausfordernden Entwicklungen, Ereignissen und Energien, erschütternden Dekarnationen und auf mich geradezu verhöhnend wirkenden machtpolitischen Bühnenstücken und Wettermanipulationen ist es stets die Dankbarkeit, welche mir nicht nur hilft, aus der Egofalle des „das kotzt mich so an“ wieder in meine Zeitlinie der Lebensfreude und Leichtigkeit zurück zu finden. Auch spiegelt sich eben das auch im Himmel über mir, was immer mehr Leuten so zu gehen scheint.

Während die seit September Nacht für Nacht über die Astralebene wahrgenommenen „Shiftings“ in eine mir wenig liebe Zeitlinie einiges an Geduld und täglicher Routine zur Korrektur erforderten und erfordern, drehe ich diesen Schlüssel der Dankbarkeit und erinnere mich daran, dass absolut nichts auf dieser Welt und darüber hinaus selbstverständlich ist, jeder erlebte Moment ein Geschenk und selbst das, was nicht gefällt dazu gehört. Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Im Garten ein Unterschlupf für Igel, Wiesel und Co.

- zuletzt geändert am 25.September 2016
Junger Igel, aufgenommen Mitte September in einem wilderen Teil unseres Gartens

Junger Igel, aufgenommen Mitte September in einem wilderen Teil unseres Gartens

Der Igel ist als Schnecken- und Insektenfresser im Garten äußerst nützlich, wichtiger Teil eines gesunden Biotops und … so schnutig. So vermissten wir ihn seit Anfang an und auch unsere Wildkameras nahmen ihn bisher nie auf. Doch neulich, bei einer Abendinspektion im hinteren, etwas wilderen Teils unseres Obstbaumgartens, direkt hinter einer Briana-Aprikose, saß überraschend ein Jungigel da. Was ich mich gefreut habe! Schnell bat ich den kleinen Freund um etwas Geduld und eilte nach vorn, das Handy holen und die Bilder sind in der Dämmerung nicht so scharf geworden, doch immerhin.

Gestern haben Anja und ich noch einen Unterschlupf und damit hoffentlich ein gutes Igelversteck für den Winter gebaut. Neben den verschiedenen Holzhaufen und Hecken wird dieses hier hoffentlich auch angenommen. In der alten Teichgrube, in der vor allem Bambus und Farne gedeihen, haben wir über Gestrüpp von alten Ästen und Zweigen einige Pfähle und Bretter gelegt, darüber dann ein Regendach aus einem Teil eines Welldachs vom alten Pavillon. Wir hoffen, es wird angenommen. Continue reading →

7 Replies

Von der Wildwiese zum Gemüsebeet: ein Plan, Geduld und wenig Arbeit

- zuletzt geändert am 18.September 2016
Pappe auf gemähter Wildwiese ausgelegt und mit Ziegelsteinen beschwert

Pappe auf gemähter Wildwiese ausgelegt und mit Ziegelsteinen beschwert (Foto: icke)

Ich liebe die Erschließung neuer Beetflächen, beinahe so wie guten Kompost anzusetzen und mit Staunen die Umwandlung in den wundervollen (Wurm)Humus zu erleben. Und dabei mag ich es, weitgehend oder ganz ohne Maschinen auszukommen und so ganz mit der Natur im Einklang zu arbeiten.

Die Umwandlung von „wildem Acker“ in ein Gemüse- oder Staudenbeet ist auf unserem Land nicht gerade der leichteste Job. „Unkräuter“ wie Sauerampfer, Brennessel und eine Art Riesenquecke machen es auf die Schnelle praktisch unmöglich, mit geringem Aufwand neue Flächen zu erschließen. Da bliebe nur das im schweren Boden sehr mühsame Aufgraben und händische Entfernen aller Wurzeln – hatten wir schon, danke.
Weil das Gärtnern nun auch Freude machen soll, habe ich in den letzten Jahren ausgetüfftelt wie es geht. Das Schöne an dieser einfachen wie effektiven Methode ist, dass die anfallende Mahd wegen ihrer groben und abwechslungsreichen Beschaffenheit sehr gut als Mulchmaterial für junge Bäume und Sträucher und – man staune – sogar samt reifer Samen für den Kompost geeignet ist. Dazu komme ich später. Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Frühlingsblüher im Garten

- zuletzt geändert am 24.April 2016

Schönheit, Freude, Gesundheit – drei Dinge die zusammen gehören.

Durchschnittliche Bewertung  1 2 3 4 5fYou must login to vote
wilde-mirabelle1.jpg
wilde-mirabelle2.jpg
wildkirsche1.jpg
wildkirsche2.jpg
wildkirsche3.jpg
mirabelle-von-nancy1.jpg
felsenbirne1.jpg
blaustern1.jpg
aprikose-mino.jpg
aprikose-bergeron1.jpg
loewenzahn1.jpg
nashi-birne1.jpg
Beitrag kommentieren * Leave a reply

Winter-Bilder 2015/02 vom Garten mit Eiskristallen

- zuletzt geändert am 25.Juni 2017

Anja hat neulich wieder richtig schöne Bilder im Garten gemacht und eine kleine Auswahl von Motiven mit Eiskristallen habe ich hier eingestellt.
Continue reading →

2 Replies

Fadenlagen-Algenplage im Gartenteich: Problem gelöst

- zuletzt geändert am 22.September 2016
Gartenteich - Gartenteich - Ambiente mit Blüte einer Teichrose und Randbepflanzung

Gartenteich – Ambiente mit Blüte einer Teichrose und Randbepflanzung (Foto: Christian, 2014)

Problem: Fadenlagen!
Lösungsmöglichkeiten kurz gefasst:
Vor allem ziehen bestimmte Wasserpflanzen den Algen die Nährstoffe weg. Der Nährstoffeintrag durch Falllaub kann mittels Netz im Herbst verhindert werden. Eine Beschattung hilft, da Fadenalgen viel Licht und Wärme brauchen. Aber mein bestes Gegenmittel: Nutzen statt bekämpfen. Die Algen sind ein sehr guter Dünger!

Fadenalgen sind Grünalgen und zeigen eine gute Wasserqualität an. Sie vermehrten sich in unserem im Herbst 2012 neu angelegten Gartenteich im Folgejahr rasant und ich musste alle 2-3 Wochen ordentlich mit der „Algenhexe“ ran (Das Teil ist wie eine schmale Klobürste am Stiel konzipiert, allerdings eleganter in der Anwendung). Die noch im Baujahr eingesetzten Krebsscheren und das Hornkraut vermehrten sich gut, um die Krebsscheren herum konnte ich den Effekt der Nährstoffkonkurrenz gut beobachten, denn die Algen verschwanden nahe den Pflanzen. Leider gab es in den flach angelegten Bereichen wegen der starken Erwärmung fast nur noch Algen und selbst das Pfennigkraut hatte Mühe, sich dort ordentlich auszubreiten. Die Stockenten waren im Juni dann auch weg, die futterten vorher immerhin ganz gut die Fadenalgen weg. Die Bienen mögen es sehr, auf den Fadenalgen zu landen und Wasser zu trinken, also entferne ich die Algen schon darum nie „restlos“. Continue reading →

5 Replies

Permakultur: Fläche mit dem Hühnertraktor vorbereiten

- zuletzt geändert am 3.Mai 2016
Permakultur - wilde Flächen für Beet vorbereiten - mobiler Hühner-Offenstall

Permakultur – wilde Flächen für Beet vorbereiten – mobiler Hühner-Offenstall

In der Permakultur nutzt man nachhaltige Methoden, die möglichst nicht invasiv das Gesamtsystem verändern und im Idealfall zum Wohle aller „Bewohner“ sind. Auf unserem Landsitz versuchen wir dies so weit wie möglich zu realisieren, kommen manchmal dabei schon an Grenzen der Machbarkeit. Das liegt zum Großteil an unserem beruflichen Alltag, der bisher noch wenig „grün“ ist. Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

‚Oase Goldammer‘, unser Landsitz

- zuletzt geändert am 26.September 2018
Label unserer 'Oase Goldammer' mit dem Singvogel als Hauptmotiv

Die Goldammer, ein Singvogel, der in unserem Garten lebt, gab uns die Inspiration für die Namensgebung unseres Naturprojektes

2009 fanden ein knapper Hektar verwildertes Glindower Land, vor Jahrzehnten mal Teil einer Obstplantage, und wir zusammen. An den Tag erinnere ich noch gut, was wir fühlten, auch wie es dazu kam – ein nicht gerader Weg von 2 Jahren Suche und mit einigen Überraschungen. Damals begannen wir als Pächter von etwa einem Viertel der jetzigen Fläche, inzwischen ist uns das Land („Flurstück“) dauerhaft anvertraut und wir ihm. Auch dieser finale Schritt war von kleinen kosmischen Wundern begleitet.

Wir nennen unsere Naturprojekt „Oase Goldammer„, abgeleitet von der wie eine Oase im Glindower Obstanbaugebiet liegende Rückzugszone für viele Singvögel und andere Tiere sowie eine Homage an unseren speziellen Freund, die liebreizende Goldammer, ein hier recht seltener Bodenbrüter.

Eines meiner ersten Ziele war – vor unseren eigenen Bauten – die Schaffung eines lebendiges Raumes für viele Tiere, von Amsel bis Wildschwein. Es führt nämlich ein Wildwechsel direkt durch einen Teil „unseres“ Landes, somit war die Nachbarschaft mit Rüssel und scheuem Blick von Anfang an Teil des Planes.
Kaum mehr als einige Birken, Eichen, Holunder-, Hasel- und Weißdornsträucher und flächendeckend ca. 1m hohe Quecke bot unsere „Oase“ am Anfang. Inzwischen sind durch unser weltliches wie energetisches Wirken in Zusammenarbeit mit lichtvollen Wesen eine ganze Anzahl Singvogelarten, viele Insekten und andere Kleintiere zugezogen und erfreuen uns mit ihrem Wesen.
Für uns selbst stehen derzeit ein einachsiger Campinganhänger, ein kleiner Schuppen und ein im dritten Jahr gebauter und inzwischen prima mit Ranken überwachsener Pavillon zur Verfügung. Auch erfreut unser letztes Jahr von mir gebauter, zweiter Gartenteich uns mit Gesumme, Entengegake und Kröten. Und natürlich ist auch unter Wasser eine Menge Leben.

Wer an die Zukunft glaubt, der pflanzt Bäume. Nachdem ich neulich zwecks Übersicht die vielen Rechnungen von Baumschulen zusammen gesucht hatte, stellte ich fest, dass eine Auflistung aller Neupflanzungen auch online interessant wäre. Allein die Anzahl von Hecken und Sträuchern geht in die Hunderte, und eine Übersicht hilft mir bei der Auswahl weiterer Pflanzen wegen einer hohen Artenvielfalt sehr. Schließlich wird ja immer mehr selbst vermehrt und eine Übersicht hilft anderen „Raumpionieren“ sich zwecks Schenken und Tauschen zurecht zu finden. Auch ist ein Erfahrungsaustausch mit einer Liste als Referenz sicherlich interessant.

Mal sehen, was sich daraus entwickelt, ich beginne mit einer einfachen Übersicht der Pflanzen, gruppiert in Obstbäume, Laub- undNadelbäume, Hecken, Sträucher, Stauden u.s.w..

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Garten, Selbstversorgung…

- zuletzt geändert am 13.Juni 2017

Hier findest du Seiten zu o.g. Themen. Anders als in den Beiträgen geht es meist um Inhalte, die über Jahre stabil gepflegt und erweitert werden oder zumindest feste Plätze in unseren Inhalten brauchen, um leicht gefunden zu werden. Manche Seiten sind in Unterseiten unterteilt, weil alles auf einer Seite zu viel wäre. Die Paginationsfunktionen von WP bieten mir da im Gegensatz zu Contao zu wenig, also mache ich es auf diese Weise.

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Walnussbaum selber veredeln – Video-Anleitung

- zuletzt geändert am 3.Mai 2016
Walnußbaum selber veredeln - Bildschirmfoto aus Videobeitrag

Walnußbaum selber veredeln – Bildschirmfoto aus Videobeitrag

Erst ein kleines Vorwort zum Titelthema ‚Walnussbaum selber vereden‘:
Mit einigen hundert m² freier Fläche kommt man schon auf Ideen, wie man nebenher mit Dingen, die man sowieso gern tut, noch etwas Einkunft erzielen und/oder anderen Menschen Freude bereiten kann. So ziehe ich seit diesem Frühjahr sowohl Edel- als auch wilde Stecklinge z.B. von Pfirsich, Aprikose und Walnuss testweise heran. Und das Thema Veredlung steht auf meiner Liste kommender Hobbys auch schon ziemlich weit oben, dafür brauche ich dann ja auch genug „Testmaterial“.

Im letzten Jahr hatte ich entdeckt, dass die vor Ort entstandenen Pfirsich-Sämlinge schneller wachsen  als

Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Lavendel schützt nicht nur Rosen vor Blattläusen und Ameisen

- zuletzt geändert am 3.Mai 2016
Lavendel schützt nicht nur Rosen vor Blattläusen und Ameisen

Lavendel schützt nicht nur Rosen vor Blattläusen und Ameisen (Foto: Anja Gerber)

Rosen und Lavendel – fast schon ein Klischee. Eines das zeigt, wie der Mensch, hat er durch Beobachtung die Natur verstanden, ohne den Einsatz invasiver Mittel seine gärtnerischen Ziele verwirklichen kann. So nehme ich in diesem Artikel den „Rosen-Lavendel-Clan“ unter die Lupe. Weiter unten findest du Tipps zum „Bekämpfen“ von Blattläusen sowie Tipps und Tricks zur allgemeinen Stärkung von Pflanzen.

Ableitend von der weithin bekannten Tatsache, dass Lavendel, neben Rosen gepflanzt, diese vor Blattläusen schützen, habe ich unsere Beobachtungen im Garten in dieser Richtung „in Sachen Ameisen“ mal ausgewertet. Continue reading →

4 Replies

Frühe Frühlingsgrüße aus unserem Garten

- zuletzt geändert am 25.Juni 2017

Momentan habe ich das Gefühl, dass zwei Jahreszeiten gleichzeitig stattfinden. Zum einen der Winter, aber irgendwie ist der Frühling auch schon da. An manchen Tagen denke ich, dass wir schon Ende März haben. Die ersten Frühblüher sprießen überall. Die gelben Krokusse im Garten sind pünktlich, aber manch anderer zeigt auch schon Frühlingsgefühle. Der Löwenzahn blüht seit Januar (…). Die erste Osterglocke hat eine Blütenkapsel gebildet. In der Stadt blühen die Gänseblümchen den ganzen Winter über. Die Amseln und Meisen singen schon morgens herzallerliebst, und die Knospen der Bäume sind schon sehr dick. Aber doch ist alles sehr verhalten, als ob die Natur auf den hier üblichen Märzschnee wartet. Ich freue mich, denn nach dem letztjährigen sehr langen und sehr dunklen Winter genieße ich diesen umso mehr und freue mich, dass wir den ersten Kaffee im Garten schon im Februar trinken konnten. :) Habt eine schöne, sonnige neue Woche! :)

Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Winter-Bilder vom Garten (unsere ‚Oase‘)

- zuletzt geändert am 25.Juni 2017

Heute schaute ich mal im Garten nach dem rechten und habe ein paar schöne Winter-Bilder für euch mitgebracht. Nachdem ich eben etwas Frust mit dem Plugin „Easy Gallery“ hatte, weil’s zwar easy aber auch ohne Ergebnis war, habe ich dank der >>Ratgeberseite von Mathias R. Ludwig nun das „WP Photo Album Plus“ – Plugin erfolgreich zum Einsatz gebracht.
Continue reading →

1 Reply

Der grüne Daumen – über Pflanzendevas und Gärtner

- zuletzt geändert am 30.April 2016

Während ich dieser Wochen zum zweiten mal das Buch „Pflanzendevas: Die geistig-seelischen Dimensionen der Pflanzen“ von Wolf-Dieter Storl lese und verinnerliche, empfinde ich den Zeitpunkt als stimmig, diesen neuen Leitartikel zu eröffnen. Auch dieser wird, wie unser Garten, niemals „fertig“ und in stetem Wachstum sein, auch wenn dies, wie bei mir üblich, nur sporadisch am Inhalt erkennbar sein wird. Continue reading →

Beitrag kommentieren * Leave a reply