Bachelorthesis: Familienlandsitz-Siedlungen als Nachhaltigkeitskonzept

- zuletzt geändert am 8.Juli 2020
Bachelorthesis - Familienlandsitz-Siedlungen als Nachhaltigkeitskonzept - eine Betrachtung der Bereiche Landwirtschaft und Stoffkreisläufe -- Cover (Quelle: Bachelorthesis von Laura Kirsch)

Bachelorthesis – Familienlandsitz-Siedlungen als Nachhaltigkeitskonzept – eine Betrachtung der Bereiche Landwirtschaft und Stoffkreisläufe — Cover (Quelle: Bachelorthesis von Laura Kirsch)

HNE Eberswalde
Hochschule für nachhaltige Entwickling (FH)

Bachelorthesis

Familienlandsitz-Siedlungen als Nachhaltigkeitskonzept – eine Betrachtung der Bereiche Landwirtschaft und Stoffkreisläufe zum Erlangen des akademischen Grades „Bachelor of Science“ für Landschaftsnutzung und Naturschutz

vorgelegt von
Laura Kirsch
Matrikelnummer: 220913
Erstgutachter: Dr. Benjamin Nölting

Zweitgutachter: Dr. Bettina KögelBerlin, den 22.12.2012

„Die vorliegende Arbeit stellt das Konzept der Familienlandsitz-Siedlungen vor. Sie zeigt, warum der Wiederherstellung und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit besondere Bedeutung zukommen um nachhaltig zu wirtschaften. Ziel ist es zudem, konkrete Möglichkeiten einer nachhaltigen Landnutzung im Rahmen von Familien landsitzen aufzuzeigen…“

„… Ziel ist es zudem, konkrete Möglichkeiten einer nachhaltigen Landnutzung im Rahmen von Familienlandsitzen aufzuzeigen.
Auf gut durchdachte Art umgesetzt, bieten die Siedlungen Lösungen für ökologische, soziale und wirtschaftliche Probleme.
Eine Gesellschaft setzt sich im Grunde aus Familien und deren Lebensweisen zusammen. Das Leben der Familien in Harmonie miteinander und mit der Natur stellt die Grundlage für eine stabile, gesunde Gesellschaft dar. Familienlandsitze bieten den Raum, den eine Familie braucht um dauerhaft glücklich zu leben. Sie tragen so ganz erheblich zur Entwicklung einer friedlichen Gesellschaft bei, sowie zu einer nachhaltigen (Land-) Wirtschaft und der Lösung der ökologischen Probleme.
Das konventionelle Gesellschaftssystem, einschließlich der Bereiche
Landwirtschaft und Stoffkreisläufe, bewirkt zur Zeit noch eine große
Anzahl an ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Problemen. Der Verlust der Boden fruchtbarkeit stellt eines dieser Probleme dar. In Wassertoiletten wird die Fruchtbarkeit des Bodens wortwörtlich ins Klo gespült, in Mülltonnen vergärenwertvolle organische Abfälle und Lebensmittel, Erde wird bei der Ernte von Wurzelfrüchten vom Feld entfernt und nicht zurückgegeben. Die natürlichen Stoffkreisläufe, in denen alles zum Boden zurückkehrt, was ihm entnommen wurde, sind dadurch unterbrochen. Die Folge ist ein Verlust an Bodenfruchtbarkeit, der durch Düngemittel kompensiert werden soll. Familienlandsitz Siedlungen können von Beginn an auf eine Art und Weise geplant und umgesetzt werden, die die Erhaltung der Lebensgrundlagen durch geschlossene Stoffkreisläufe berücksichtigt und somit die Voraussetzung für reiche Ernten auf den Landsitzen schafft.

Die Arbeit stützt sich auf Literaturrecherche. Neben einer Fülle an Fachliteratur zu den einzelnen Themenbereichen ist „The Living Soil“ von Eve Balfour (1951) ein Schlüsselwerk für das Verständnis des Bodens als Grundlage des Lebens und der nachhaltigen Landnutzung…“

Quelle und – Direktlink zur PDF – weiter lesen auf
http://www.terra-animam.eu/FLSS_als_Nachhaltigkeitskonzept_Laura_Kirsch.pdf

Website von Terra Ainmam (nicht mehr verfügbar, Verweis auf www.familienlandsitz-siedlung.de

Kommentare

Kommentar schreiben

Austausch bringt Freude und bringt uns alle weiter! Poste hier deine Fragen und Anregungen zum Beitrag in freundlichem Umgangston.

Neue Kommentare werden meist binnen 48h von mir gelesen und nach Freigabe hier sichtbar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *