Wühlmaus vertreiben ohne Gift und Fallen: ANTI-FU

In diesem Beitrag erfährst du, welche Erfahrungen ich mit Wühlmäusen machte und wie ich zu einer effektiven Vorrichtung kam, um Wühlmäuse ohne Gift, Gas oder Fallen und dazu stromlos und quasi wartungsfrei zu vertreiben. Ich nenne meinen Wühlmaus-Schreck „ANTI-FU“.

Das Update von 20.05.20 umfasst:
– Ausrichtung des Windfangs und Regenablauf
– Optimierung des Schlagpendels und Anpassung der Endkappe

Dieser Beitrag hat mehrere Abschnitte:






Geht’s der Wühlmaus allzu gut, verlässt den Gärtner bald der Mut.

Wühlmaus - Terror - Ilustration

Sorry, etwas ‚BILD-like’… mir war halt so

Wühlmaus: Der „Terror aus dem Untergrund“ kann den friedvollen Gärtner stark heraus fordern.

Für den Gärtner gibt es kaum ein größeres Ärgernis als sich angesiedelte Wühlmäuse. Bei zu starker Vermehrung und ohne geeignete Mittel zum Schutz der Kulturen kann die Wühlmaus gewaltigen Schaden in kurzer Zeit anrichten. Die meisten nicht gewaltsamen Methoden zum Vertreiben der Wühlmaus zielen auf eher langfristige Effekte ab. Dazu gehört vor allem das Ansiedeln von natürlichen Feinden und die Umgestaltung des Kulturbereichs. Bis zur Entfaltung der vollen Wirkung braucht es einige Zeit. Bei einem akuten Wühlmaus-Problem ist jedoch schnelle Hilfe gefragt.

Wühlmaus – Schäden an Obstbäumen

Junger Obstbaum mit Wurzelstumpf - Schaden durch Wühlmaus

Junger Obstbaum: Totaschaden durch Wühlmaus – Fraß, die Wurzel ist nur noch ein Spieß

So mancher Gärtner kennt das: Man zieht liebevoll über Jahre einen Obstbaum heran und eines Tages steht der in leichter Schieflage. Man schaut, was das los ist, denkt erst an den letzten Sturm und wackelt etwas herum und… oh Schreck! Man kann das Bäumchen leicht heraus ziehen und hat einen schick zurecht genagten „Zahnstocher“ in der Hand: Die Wühlmaus hat zugeschlagen.

Da ich schon vieles probiert hatte, darunter handelsübliche Wühlmaus-Schrecks, und da es im Bereich offenbar nicht genügend natürliche Feinde gab, baute ich im letzten Jahr weitere Steinhaufen für Wiesel sowie erstmals auch Sitzstangen für Greifvögel. Ich mähte den Bereich nun komplett, häufiger und kürzer als sonst. Den Mulch entfernte ich um die Bäume herum weitgehend. Die natürlichen Feinde brauchen aber ihre Zeit und ich brauchte schnelle Abhilfe. Doch dann erinnerte ich mich…

Sehr frühe Version meines Wühlmaus-Schrecks

Mai 2019: Erste neue und bereits effektive Version meines Wühlmaus-Schrecks: Eingegrabener leerer Kanister als Schall-Resonator, darin Kunststoff-Fallrohr, darin sich Bambusrohr mit aufgestecktem Windrad. Der Wind dreht nicht nur das Rad, er schlägt es  samt Rohr auch hin und her.

… Ganz am Anfang unserer Oase,  das war 2010 und 2011, versuchte ich mit einigen Tricks, die Wühlmäuse durch Geräusche zu vertreiben. Das kennst du bestimmt: Eingegrabene Flaschen, die mit Wind Geräusche machen oder mit eingesteckten Windrädern im Boden rattern sollen. Da das alles scheinbar nichts brachte – damals war das Biotop auch noch richtig wild – baute ich etwas größere Windräder, in 5l-Flaschen eingesteckt. Doch das half so gut wie nichts.

Nachdem wir wenige Jahre später, so 2014 bis 2015, auf „schamanische Weise“ unseren Frieden mit der Tierwelt erreicht hatten, kamen auch die Schäden durch Wühlmäuse zum Stillstand. Sogar die verabredete Menge von ca. 1/10 Möhren in den Kastenbeeten passte zu unserer Absprache.
Der Frieden währte, bis wir im Sommer 2016 durch einen „Fehler“ im ersten Umzug nach Werder das pure Chaos in unser Leben brachten. Nun war es mit den Wühlmäusen schlimmer als je zuvor und trotz erneutem Umzug Ende 2017 – diesmal war alles in Butter – kam der vermisste Frieden mit den Wühlmäusen noch nicht komplett und dauerhaft zurück.
Im Winter 18 bis Frühling 19 war dann die letzte Grenze für meine Geduld überschritten. Mehrere junge Bäume zernagt bis auf dem Stumpf, 2 konnte ich nicht mehr retten. Nachdem ich mangels besserer Methode nun beinahe täglich in schweren Arbeitsschuhen über alle fraglichen Bereiche stampfte und hier und da mittels Hammer und Spitzpfahl zusätzlichen Lärm in den Boden brachte, war zwar Ruhe. Doch der zeitlich bindende Aufwand erschien mir als „jenseits von optimal“. Also begann ich, die in den Anfangsjahren erdachte Konstruktion grundlegend zu überdenken und auch die bereits erfolglos ausprobierten Ultraschallgeräte brachte ich in meine Überlegungen ein.

Dieser Beitrag hat mehrere Abschnitte:

Kommentare

2 replies on “Wühlmaus vertreiben ohne Gift und Fallen: ANTI-FU”

  1. Barbara Schmidbauer sagt:

    Hallo ihr beiden,
    super blog
    schön zu lesen, daß andere Mitmenschen nach den gleichen Grundsätzen mit den Wühlmäuse leben.
    Ich wohne wunderschön an einem Bach und hab mich an so manches Tier gewöhnen müssen, aber die Wühlmaus besucht uns doch zu oft.
    Würde deinen Antifu gern nachbauen, hab aber so meine Zweifel ob ich das hinbekomme.
    Eine Konstruktioszeichnung wäre schon hilfreich.
    Gruß
    Barbara

    • Christian sagt:

      Hallo Barbara, mit einem kleinen Fließgewässer dran ist ja optimal. Das fehlt mir an manchen Tagen.
      Wühlmaus: Ja, ‚zu oft passt‘ wirklich, gerade in den letzten beiden Jahren, finde ich.
      Danke für deine Anregung zur Bauzeichnung. Doch das macht alles (unbezahlte) Arbeit und da ich immer wieder mit Abwandlungen experimentiere, auch derzeit, lohnt es sich einfach kaum. Außerdem ist die Bauteilanzahl ja extrem gering und der Aufbau eigentlich sehr simpel. Am besten einfach mal ausprobieren und dann kommen genaue Fragen, die ich hier gern beantworte.
      LG Christian

Schreibe einen Kommentar zu Barbara Schmidbauer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *