Naturprojekt Oase Goldammer Teil 2

Direktlinks:  Teil 1  |  Teil 2

Dieser Beitrag hat mehrere Abschnitte:

Projektumfang

Neben den meist einmaligen Arbeiten für das Gestalten und Bepflanzen neuer Biotope fallen jährliche Arbeiten in verschiedenen Bereichen und zu teils anderen Jahreszeiten an.

Hier werden NICHT die im Kulturgarten übliche Gartenarbeiten wie pflanzen, wässern und düngen, ernten, Obstbaumschnitt etc. aufgeführt.

  • Unterhalt einer kleinen Non-Profit-Baumschule, die Pflanzungen für den Wildbereich, vor allem Bäume und Wildobsthecken, bereit stellt.
  • Gartenbau und Baumschule
    • Sortenprüfung und -selektion von ausgewähltem (Wild)Obst im Zuge des Klimawandels und für die Region
    • praktische Forschung für die sanfte Regulierung und Abwehr von „Schädlingen“ im Garten, vor allem Wühlmäuse, Ameisen, Blattläuse mittels Lebensraumgestaltung, Pflanzengemeinschaften, technischer Vorrichtungen und homöopathischer Mittel
    • Feldversuche für wühlmaussichere und dabei kostengünstige Hochbeete
    • Konzeption und Realisierung eines Regenauffangsystems in Kombination mit IBC-Tanks, sowie die Errichtung eines mehrere m³ fassenden unterirdischen Auffangreservoirs, um über die regenreichen Herbst- und Wintermonate das Regenwasser zu speichern und so im Sommer wertvolles Brunnenwasser zu sparen. Dazu gehören dann ebenfalls verschiedene Siebe, Filter sowie eine (möglichst solarbetriebene) Pumpe für die Wiederentnahme im Sommer.
  • allgemeine energetische Unterstützung von Bodengesundheit und Lebensenergie im Bereich und in der Atmosphäre, das wird durch unsere MSQ-Produkte realisiert
  • Kontrollgänge und allg. Pflegearbeiten an Pflanzungen, darunter große wilde Brombeerhecken und Baumbestände
  • Schaffung weiterer Rückzugsecken mittels Steinhaufen, Totholzecken, Strauch- und Unterholz-Pflanzungen als Rückzugsort für viele Tiere
  • der weitere Aufbau und Ausbau von Wildobst- und Erntehecken, teils auch frei für Wanderer zugänglich -> der Mundraub-Gedanke siehe mundraub.org
  • händische Maht von Wiesen auf Teilflächen und Förderung der Vielfalt an Blühkräutern und -stauden unter Berücksichtigung von Schutzzeiten
  • maschinengestützte Maht im Kulturbereich
  • Einsaat und Pflege von für die Bodengesundheit sowie für Bienen und Schmetterlinge wichtigen Pflanzenmischungen
  • Teichpflege und Bereitstellung weiterer Tränken für Singvögel
  • Wartung der Zäune
  • Wartung der Verbissschutzanlagen
  • Kontrolle der Pflanzungen auf Wühlmausschäden, Errichtung / Erweiterung und Prüfung der Sperrzonen
  • Kauf / Bau, Pflege und Kontrolle von Nistkästen, Insektenhotels, Hornissenhöhlen, Wildhecken, Bodenbrüterzonen, Greifvogel-Sitzstangen
  • Feldforschungsnotizen führen, sortieren, archivieren
  • und vor allem eines… ganz viel Freude an allem haben :)

Dieser Beitrag hat mehrere Abschnitte:

Kommentare

Kommentar schreiben

Austausch bringt Freude und bringt uns alle weiter! Poste hier deine Fragen und Anregungen zum Beitrag in freundlichem Umgangston.

Neue Kommentare werden meist binnen 48h von mir gelesen und nach Freigabe hier sichtbar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *