Naturprojekt Oase Goldammer Teil 1

Direktlinks:  Teil 1  |  Teil 2

Dieser Beitrag hat mehrere Abschnitte:

Leitbilder für eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung

Wichtige Leitgedanken zur schrittweisen Umwandlung unseres Landes in einen naturnahen Kulturraum fand ich unter Begriffen und in Konzepten wie:

Permakultur – Familienlandsitze – Essbare Landschaft & Mundraub

Nachhaltigkeit, natürliche Kreislaufwirtschaft, Miteinander statt Gegeneinander, Erfühlen und Verstehen statt Ego und Dominierenwollen, so könnte ich mein Gesamt-Leitbild auch umreißen.

Dass der Weg dortin kein leichter ist, wirst du weiter unten noch lesen. Doch eine Herzensmission bleibt der Kompass, auch wenn es mal „stürmt und hagelt“. Es braucht auf jeden Fall offenen Geist, Lernbereitschaft, Geduld, Beobachtung und letztlich steht und fällt jeder Erfolg mit dem Verstehen oder Nichtverstehen der lebendigen Prozesse im System. Die Freude am Ganzen und am eigenen Platz in diesem System, diesem Kreislauf,  ist dafür die Basis.

Permakultur

Ob es das Mulchen ist, der Schutz oder die Restaurierung der Humusschicht, die Bodengesundheit allgemein, das Anlegen von mehretagigen Pflanzungen, Senken und Hügelbeeten als Kleinbiotope mit eigenen Mikroklimata, Pflanzengemeinschaften oder das Einbeziehen des ganzen Standorts als lebendiges, offenes System – Permakultur beinhaltet sehr viele Aspekte und es ist kaum machbar, wirklich immer alles zu berücksichtigen.

Erstrebenswert finde ich,  in Kreisläufen zu wirtschaften und zu nutzen was schon da ist. Das geht bei der Landgröße sicher nur teilweise, doch unter Einbeziehung der Umgebung geht schon eine ganze Menge. Nicht nur bei Naturmaterialien spielt das eine Rolle, auch beim sogenannten „cradle to cradle“, also „aus alt mach nützlich“.

Eingegrabene Baumstümpfe : Sich andiedelnde Pilze sorgen für die langsame Zersetzung des Holzes, das als Langzeitdünger für nahe Obstbäume dienen kann.

In diesem Bereich, der erst kürzlich erschlossen ist, bekommen Jungbäume am Stamm einen Extraschutz gegen Nager und natürlich wird gemulcht.

Eidechsen lieben Feldsteine, die sich in der Sonne erwärmen können und Versteckplätze bieten.

Zwischen Steinen können wunderbare Nischen mit eigenem Mikroklima entstehen.

Kenntnis und Kooperation

Anfangs zählt vor allem, den zu gestaltenden Standort erst einmal besser kennen zu lernen. Ein komplettes Jahr ist wohl das mindeste, um erste brauchbare Aussagen über das lokale Klima treffen zu können. Verlauf der Sonneneintrahlung und der Einfluss des Windes sind die wohl offenkundigsten Faktoren für Gestaltung und Sortenwahl. Dazu kommen das Kennenlernen der vorhandenen Tier- und Pflanzenwelt, der Bodenstrukturen, des Verlaufs von Temperatur und Feuchtigkeit und vieles mehr. Denn hier wird MIT dem vorhanden System gearbeitet und sich nicht darüber erhoben und es eigenen, sturen Vorstellungen versucht zu unterwerfen. Unter’m Strich halte ich diese Herangehensweise für effizienter als konventionelle Methoden, doch man braucht wirklich Geduld, und eine Portion Demut kann auch nicht schaden… „erst kapieren, dann kopieren“. Man selbst wächst auf jeden Fall mit in diesem Prozess.

Erntewald

Flächenmäßig passt derzeit natürlich eher „Wäldchen“. Neben Laub- und Nadelbäumen sollen Sträucher und Bäume mit essbaren Früchten stehen, darunter Eberesche, Holunder, Hasel, Walnuss, Esskastanie (Marone) und auch Obstbäume. Der Grundstein dafür ist bereits gelegt. Konzeptionell besteht eine Verbindung zur Mundraub-Idee, siehe weiter unten.

 

Neue Flächen lasse ich, wenn zeitlich sinnvoll, ein Jahr mit Pappe zugedeckt. Auf diese Weise stirbt ein Großteil der unerwünschten Vegetation darunter ab und der Boden ist anschließend leichter zu erschließen. Da die Pappe Feuchtigkeit durchlässt, beginnt bereits die Bodengare.

Steinkaufen fungieren als Wärmespeicher für Kulturpflanzen und Unterschlupf für zahlreiche Insekten und Lurche. Größere Stein- und Totholzhaufen helfen auch dem Mauswiesel

Wühlmäuse sind in neu angelegten Obstbaum-pflanzungen oft noch ein Problem. Solche Sitzstangen dienen Greifvögeln als Jagdsitz.

Nest mit Wühlmaus-Babies. So ein Anblick verträgt sich schwer mit  Kriegsführung.

Meine eigens konstruierte Abschreckung gegen Wühlmäuse. Codename: „Scher dich weg“

Familienlandsitze

Buchcover vom Anastasia-Index

Der Anastasia-Index ist sehr nützlich, damit man wertvolle Informationen in den verschiedenen Bänden schnell wieder findet.

Das inhaltlich wohl umfassendste Leitbild, darin inbegriffen die Permakultur und überhaupt alles, was man in die friedvolle Wechselbeziehung zwischen Mensch und Erde einfließen lassen kann, kann man unter den Gesichtspunkten der Idee der Familienlandsitze wieder finden bzw. darin begreifen. Diese extrem tief gehende „Philosophie“, wie auch ihre enorme Tragweite, sowohl für das Verstehen zahlreiche und eine falsche Richtung gehenden Entwickling derzeit, als auch für die notwendigen Veränderungen, mögen bei oberflächlicher Betrachtung oder unter „Gutmenschen“ zu manchem Missverständnis führen.

Es sind äußerlich von uns bisher nicht viele konkrete Ansätze umgesetzt worden, doch so manches Puzzlestück ist am Platz und es braucht alles seine Zeit, damit es stabil wächst und gedeiht.
Kurzum geht es bei der Familienlandsitzidee um weit mehr als eine bessere nachhaltige Bewirtschaftung. Es geht darum zu erkennen, wer wir sind, warum wir hier sind und was wir als Schöpfer vergessen haben. Was wir an Wissen wieder erlangen können und welche konkreten Mögllichkeiten es dafür gibt es zu erlangen, um eine wahrhaftige Entwicklung zu vollbringen, im vollen Bewusstsein um in liebevoller Beziehung zu und als Teil einer lebendigen Welt voller Wunder, rundet das Bild ab.
Besonders bei den Meinungsverschiedenheiten mit Wühlmaus, Wildkaninchen und Wildschwein besinne ich mich gern an diese so tief inspirierenden Anastasia-Bücher von Wladimir Megre, die mir mit ihrer Weisheit und ihrer Liebe so manche Freudenträne brachten und mein Urvertrauen unwideruflich wach küssten.
Im Fokus stehen konzeptionell etwa der Respekt für jedes Mitgeschöpf, die wahre Astrologie (Wissenschaft von der lebendigen Wechselbeziehung zwischen den Gestirnen und dem Leben auf der Erde), die Reinigung von Mensch und Landsitz von störenden Einflüssen, die Konsequenzen von Missachtung und Manipulation der Natur, die ungünstige Abhängigkeit von der Technik, die Vereinigung von altem und neuen Wissen und wie man einen Familienlandsitz überhaupt gestalten kann. Dabei steht immer im Vordergrund, selbstständig Lösungen zu finden und nicht bloß fertige Konzepte zu kopieren. Weiterhin wird ermutigt, mit der Politik in Dialog zu gehen. Durch den Vorschlag, altes und neues Wissen miteinander in Vernunft und Harmonie in einer neuen Gesellschaft zu vereinen, zeigt die Idee den Geist wahren Fortschritts durch Synergien: Weder noch ist out, sowohl als auch ist in.

Sibirische Zirbelkiefer (Pinus sibirica)

Sibirische Zirbelkiefer (Pinus sibirica)

Was wäre so ein Projekt ohne ein kleines Klischè? Natürlich darf die „Königin der Taiga“ bei uns nicht fehlen, auch liebevoll „klingende Zeder Russlands“ genannt. Dabei handelt es um eine Zirbelkiefer oder Arve aus Sibirien, Pinus sibirica. Ihren geistigen Ursprung hat die „Anastasia-Bewegung“ laut den Büchern von W. Megre im fernen Sibirien, wo diese alterwürdigen Zirbelkiefern in riesigen Urwäldern zuhause sind und wo der Autor Anastasia mehrfach begegnete.

Essbare Landschaft, Mundraub, Gemeinwohlgedanke

Viel zu viel wird vom „System“ heuzutage Egoismus als Vorbild eingeredet, obwohl dies nachweislich die Menschheit ruiniert. Es geht auch anders, besser. Die Grundidee ist sehr einfach: Ernten und verschenken oder einfach einige Bereiche frei zugänglich gestalten, so kann sich jeder selbst bedienen. Dabei wird ein gewisses Verantwortungsgefühl voraus gesetzt, es soll ja jeder was abbekommen.

Zahlreiche Obstarten eignen für Sicht- und Windschutzhecken mit essbaren Früchten.

Aronia (Apfelbeere)

Zwetsche

Felsenbirne

Sanddorn

Gestalterisch können zum Beernten frei zugängliche Bereiche stets mit ins Gesamtbild einbezogen werden, etwa meterweise Wildobsthecken und kleinere Beerensträucher zum Wegrand hin vor einer Einzäunung oder (dann unter Aufsicht) in inneren Teilbereichen, wo Nussbäume oder Weinreben wild von Bäumen herunter ranken. Durch das „Fremdbeernten“ wird auch verhindert, dass ein Überschuss der eigenen Ernte vergammelt. In Kooperation mit sozialen Einrichtungen kann man hier ebenfalls viel Gutes bewirken. Bei so einer Gelegenheit kann man gleich noch praktisch mit Ideen direkt vor Ort begeistern, denn viele Einrichtungen nutzen ihr eigenes Potential für eine gewisse Selbstversorung bislang kaum aus. Auf Pflanzen(tausch)börsen kann man vermehrte Pflanzen weiter geben und, und… Es gibt genügend Möglichkeiten, mit etwas gutem Willen auf einfache Weise Impulse zu geben.

Kirschpflaume oder Myrobalane (Prunus cerasifera)

Widerstandsfähiger, offenbar auch klimawandelfester Apfelbaum-Sämling ohne jede Pflege

Brombeere

Walnuss


Hier möchte ich noch einen mir lieb gewonnen Satz aus der österreichischen TV-Serie „Der wilde Gärtner“ für dich da lassen:

„Es ist nicht wichtig, was du aus deinem Garten machst,
sondern, was dein Garten aus dir macht.“

 

Literatur, die uns auf dem Weg begleitet(e):

  • Sepp Holzer’s Permakultur | Sepp Holzer
  • Das große Handbuch Waldgarten | P. Whitefield
  • Anastasia | W. Megre , Bände 1 bis 10
  • Anastasia Gesamtindex Bände 1-10 | Kirsch / Rosemann
  • Homöopathie für Pflanzen | Christiane Maute
  • Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft – Landwirtschaftlicher Kurs | Rudolf Steiner
  • Kompost und Regenwurmzucht | M. Schulze
  • Regenwürmer – Helfer im Garten | Dr. Ralf Klinger
  • Pflanzendevas | Wolf-Dieter Storl
  • Schneckenflüstern statt Schneckenkorn | H.-P. Posavac
  • Heute schon eine Schnecke geküsst? | E. Braunroth
  • Mein Jahr im Garten | Maria Thun
  • „Paradies“ – die biologisch-dynamische Lehr- und Versuchsanstalt von Dipl. Landw. Heinz Erven | Oswald Hitschfeld
  • Meine Hochbeete | Heinz Erven
  • Das Hochbeet | B. Kleinod
  • Der Garten – Anstiftung zur Selbstversorgung | Skankara, Parratee
  • Schneckenfressende Enten im Garten halten (Mathieu Verlag Kiel)
  • Einfälle statt Abfälle: diverse Titel u.a. Sonnenenergie, Öfen aus Lehm, Windenergie, Kompostklo, umweltfreundlich waschen…
  • Handbuch für Selbstversorger | Shankara, Parvatee
  • Sichtschutz im lebendigen Garten | Erckenbrecht / Lutter
  • Der heilige Hain | C. Rätsch
  • Wildbienen – die anderen Bienen | P. Westrich
  • Mein Bienengarten | E. Schwarzer
  • Das Insektenhotel | W. R. Günzel
  • Die kleine Biogarten Praxis | M.-L. Kreuter
  • Der perfekte Biogarten | B. Flowerdew
  • Der spirituelle Garten | E. V. Visse
  • ABC des Gehölzschnitts | J.-Y.-Prat / D. Retournard
  • Der professionalle Obstbaumschnitt | Spornberger u.a.
  • Gärtnern mit der Kraft der vier Elemente | Holler / Klimpt
  • Der keltische Baumkalender | M. Viscoli
  • Heilkräuter und Zauberpflanzen | Wolf-Dieter Storl
  • Kräuterkunde | Wolf-Dieter Storl
  • Essbare Wildpflanzen | Fleischhauer / Guthmann / Spiegelberger
  • Der Komos Heilpflanzenführer | Schönfelder
  • Delikatessen am Wegesrand | Klemme / Holtermann
  • Delikatessen am Wiesenrand | Klemme / Holtermann
  • Delikatessen am Waldrand | Klemme / Holtermann
  • Kräuter-Rezeptbuch | S. Hirsch
  • diverse Bestimmungsbücher zu Insekten und Pilzen

 

Dieser Beitrag hat mehrere Abschnitte:


weiter zu Naturprojekt Oase Goldammer Teil 2

 

2 replies on “Naturprojekt Oase Goldammer Teil 1”

  1. Bordych sagt:

    Astrein, sehr Informativ und begreifbar geschrieben, die Illustrationen sind fantastisch. Echt gut.

Schreibe uns dein Feedback!

Denke bitte an diese Regeln: 1. beim Thema bleiben * 2. freundlicher Umgangston *
3. kein Spam. *** Die Kommentare werden meist binnen 24-48h überprüft.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.